Ob Keramikfliesen aus dem 18. Jahrhundert oder antike Flügeltüren: Historische Baustoffe verleihen Immobilien den letzten Schliff. Wo Sie Liebhaberstücke finden und was für die Auswahl entscheidend ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

Liebhaber von Kunst, antikem Mobiliar und denkmalgeschützten Immobilien wissen all die schönen Dinge zu schätzen, die eine eigene Geschichte erzählen. Das gilt auch für originale Baustoffe wie ornamentale Fliesen im Jugendstil, blankpoliertes Schlossdielenparkett oder antike Springbrunnen, die mediterranes Flair verbreiten. Bis jedoch ein passendes Exemplar gefunden ist, kann es eine ganze Weile dauern. Zwar bietet Ebay auch hier verlockende Angebote, häufig ist das Material jedoch in schlechtem Zustand oder aber nicht in der benötigten Menge vorhanden. Insbesondere um den Zustand historischer Baustoffen zu beurteilen, gehen Sie auf Nummer sicher, wenn Sie auf spezialisierte Baustoffhändler setzen.

Wo gibt es historische Baustoffe?

Händler, die sich auf die Bergung, Wiederverwertung und den Verkauf alter Baustoffe spezialisiert haben, finden Sie im Unternehmerverband für historische Baustoffe (UHB). Das Ziel des Verbandes ist, Privatpersonen und Handwerksbetriebe bei der Suche sowie bei der Beschaffung historischer Baustoffe zu unterstützen.  Wer auf der Suche nach antiken Baumaterialien ist, schreibt eine unverbindliche Anfrage an den UHB, die dieser an geeignete Händler weiterleitet. Auch auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Liebhaberstück, können Sie von den Kontakten des UHB profitieren.

Den richtigen Baustoffhändler*innen finden: So geht‘s

Unser Tipp für die erfolgreiche Suche: Beschreiben Sie Ihr Anliegen so detailliert wie möglich – insbesondere was die Optik und das Material betrifft. Zum Beispiel, indem Sie bei Holz zwischen geschliffenem, gebürstetem oder gehacktem Holz unterscheiden. Geht es darum, Wände zu verkleiden und Böden zu verlegen, sind detaillierte Mengen- und Flächenangaben wichtig. Auch Epochen, eine genaue Bezeichnung oder Bilder des gewünschten Materials erleichtern Händlern die Suche.

Baustoffhändler*innen für Dekor, Holz und Steinzeug

Auch in und rund um München werden Liebhaber*innen historischer Baustoffe fündig: Georgia Wittmaack ist die Gründerin des Planungsbüros Habit-arte in Nymphenburg. Offene Kamine aus der Renaissance sowie Säulen, Brunnen und Gartenobjekte zählen zum Repertoire, ergänzt um Parkett- und Dielenböden aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Auch wer nach besonderen Kalkstein- oder Terrakottaböden sucht, ist hier an der richtigen Adresse. Von der Beschaffung über die Detailplanung bis hin zur Realisierung bietet Georgia Wittmaack einen Rundum-Service, wenn es um das Renovieren mit authentischen Materialien geht.

Das Gut Glaserhof liegt knapp zwei Autostunden von München entfernt. Neben seinem Ruf als außergewöhnliche Location für Veranstaltungen, bietet das Antikwerk im Gut Glaserhof eine vielfältige Auswahl an Antiquitäten und historischen Baustoffen an. Zudem hat sich das Antikwerk mit einer eigenen Schreinerei auf die Restauration antiker Möbelstücke spezialisiert. Nicht verpassen: Im Anschluss an den Besuch lohnt sich ein Abstecher ins hauseigene Café, in dem sich bei selbstgebackenem Kuchen, herzhaftem Bauernbrot und frisch gebrühtem Kaffee herrlich entspannen lässt.

Ob minimalistische Kücheninsel aus Bankirai oder rustikale Holzbalken wie im Schweizer Chalet: Altholz ist ein zeitloser Trend, der Generationen überdauert. Benjamin Kübel hat in seinem Baustoffhandel Fachwerk die schönsten Balken und Schnitthölzer auf Lager. Von Akazien- bis Zwetschgenholz finden Sie hier das richtige Material – ob für maßgeschreinerte Einzelstücke oder eine individuelle Raumgestaltung. Auch auf der Suche nach alten Klinkern werden Sie hier fündig.

Weitere Händler*innen historischer Baustoffe finden Sie auch auf der Seite des UHB.