Energieeffizienz bei Neubauten ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende und wird deshalb staatlich gefördert. Dazu gibt es im nächsten Jahr eine wichtige Änderung – Immobilien-Eigentümer aufgepasst. Zum 1. Februar 2022 läuft die Förderung für den KfW-55-Standard nach einer Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums aus, da dann nur noch Gebäude mit größerer Effizienz gefördert werden. Wenn Sie sich jetzt noch die Förderung von bis zu 26.250 Euro sichern möchten, kommen Sie gerne auf uns zu.

Meine Kollegin Salima Karaduman hat mehrere interessante Objekte, die unter eine Förderung nach KfW-55 fallen. Vereinbaren Sie gerne einen unverbindlichen Beratungstermin unter der Telefonnummer 089 2167 59562

Als Orientierungsmaßstab für die Förderungen dienen die sogenannten Effizienzhaus-Stufen: Je kleiner die Kennzahl, ist, desto weniger Energie verbraucht die Immobilie und umso höher ist der Wert des Hauses. Eine entscheidende Förderung für den klimaeffizienten Neubau läuft schon Anfang kommenden Jahres aus. Nur noch bis 31.01.2022 kann eine Förderung für den KfW-55-Standard beantragt werden. Viele Projektentwickler planen derzeit mit KfW 55, weil es für Bauherren neben günstigen KfW-Darlehen auch einen Zuschuss von bis zu 26.250 Euro gibt. Grund für das Auslaufen der Förderung ist, dass Fördergelder in Zukunft mehr in Gebäudesanierungen und besonders effiziente Neubauten fließen sollen, also in den KfW-40-Standard. Dafür entfällt dann die Förderung weniger effizienter Neubauten nach KfW-55. Bis Ende Januar 2022 gilt: Wer eine Effizienzhaus-Stufe 40 Plus, 40 oder 55 erreicht, kann dafür eine Förderung erhalten. Die unterschiedlichen Zahlenwerte geben an, wie energieeffizient ein Gebäude im Vergleich zu einem Referenzgebäude ist. Je niedriger die Zahl, umso höher die Energieeffizienz und umso höher die Förderung. Als Vergleich dient ein Referenzgebäude, das den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) entspricht.