Gerade in Städten, wie dem schönen München, haben Vermieter eine große Auswahl an potentiellen Mietern. Doch für alle Mietsuchende und Mietanwärter gilt: Erhöhen Sie Ihre Chancen und präsentieren Sie sich souverän.
Wir haben lange Erfahrung im Mietservice und sind erster Ansprechpartner für all diejenigen, die sich um eine Mietwohnung oder ein Miethaus bewerben möchten, das wir im Auftrag unserer Kunden mit Leben füllen dürfen.

Unsere Tipps für Mietsuchende

Ein ganzer Lebenslauf ist nicht notwendig. Ein Vorteil jedoch: Füllen Sie den Bogen „Selbstauskunft“ aus.
Diesen finden Sie unter unserem Menüpunkt Mediathek.

Ihr möglicherweise neuer Vermieter schätzt Transparenz. Wenn Sie mit einer guten Bonität vorstellig werden, haben Sie gute Chancen, in die engere Wahl zu kommen.

Natürlich ist die Zahlungsfähigkeit für die Eigentümer wichtig. Der Mieter soll schließlich ohne Ausfälle seine Mietzahlungen tätigen. Doch auch der Mensch zählt beim Vermieter. Unsere Erfahrung zeigt: Jeder Eigentümer ist froh darüber, wenn der zukünftige Mieter sympathisch ist und freundlich erscheint. Auch ein gepflegtes Äußeres ist für das erste Kennenlernen und / oder die Besichtigung der Immobilie wichtiger Punkt für eine positive Entwicklung des zukünftigen Mietverhältnisses.

Sollte es Ihnen möglich sein, so bringen Sie Referenzen mit, z.B. aus vorausgegangenen Mietverhältnissen oder von Nachbarn. Auch eine Bescheinigung, dass es keine Mietzahlungsrückstände gibt, macht einen guten Eindruck.

Nicht immer reicht die bisherige Berufserfahrung und die monatliche Gehaltsabrechnung rein rechnerisch aus, um die Mietzahlungen alleine stemmen zu können. Wenn Sie einen Dritten mit dabei haben (z.B. bei Studenten die Eltern), weiß der zukünftige Vermieter, dass Sie einen Bürgen haben, der finanziell einspringt, falls es aus Ihrer Tasche nicht mehr funktioniert.

Wie auch schon bei Beantragung eines Kredits ist eine Lohn- oder Gehaltsabrechnung ebenso für den Wohnungssuchenden ein gutes „Beweisstück“, zu zeigen, wie es um die finanzielle Situation steht. Das Vorzeigen der Gehaltsabrechnung ist – wie auch die gesamte Selbstauskunft – jedoch eine FREIWILLIGE Sache. Es erhöht jedoch die Chance, durch Transparenz einen guten Eindruck zu machen. Selbständige können anstelle einer Gehaltsabrechnung den aktuellsten Steuerbescheid beifügen.