Münchens Stadtbezirk Maxvorstadt

Haben Sie Lust, in einem ganz besonderen Stadtviertel zu wohnen?
Eine Heimat mit viel Kultur und Geschichte, dennoch voller Leben und von den Bewohnern als ein kleiner, abwechslungsreicher Kosmos beschrieben wird, in dem immer wieder Neues zu entdecken ist?
Denken Sie darüber nach, Ihren Lebensmittelpunkt in die Maxvorstadt von München zu legen, dem 3. Stadtbezirk von insgesamt 25 der bayerischen Landeshauptstadt.

Schnellüberblick

Charakteristik der Maxvorstadt

Die Maxvorstadt liegt mitten in München und schließt unter anderem an den nordwestlichen Teil der Altstadt, den Englischen Garten und Schwabing an. Hier sind Sie mitten drin im pulsierenden Leben von München. Doch hat dieser Stadtbezirk noch viel mehr zu bieten, was das Leben und Wohnen hier so angenehm und interessant macht.

Viele Cafés, Galerien, Kneipen, Restaurants und kleine Läden prägen das Stadtbild und ziehen insbesondere viele junge Leute in die Maxvorstadt. Da sich hier viele der großen Münchner Universitäten befinden, verwundert es nicht, dass das Durchschnittsalter der Bewohner zwischen 20 und 30 Jahren liegt. Ergänzt werden diese im Straßenbild durch viele Touristen, denn die Maxvorstadt ist zusätzlich das Museumsviertel schlechthin und so ist in den Straßen immer eine Menge Leben zu beobachten.
Doch auch hier gibt es Oasen der Ruhe und Entspannung. Wenn Sie dem Trubel der Straßen entfliehen möchten, bietet es sich an, zum alten Nordfriedhof zu gehen und dort zwischen efeuumrankten Grabdenkmälern zu spazieren, zu entspannen oder ein gutes Buch zu lesen. Hier treffen sich die Paare, Familien und älteren Menschen des Stadtbezirks, um die Sonne und Ruhe zu genießen und zu relaxen.

Auch für Ihre Mobilität ist bestens gesorgt, so gibt es verschiedene Bahnhöfe, die von den unterschiedlichen U-Bahn-Linien und der Tram angefahren werden, sowie mehrere Buslinien. Die Einwohneranzahl ist in den letzten 20 Jahren um gut 10.000 gestiegen, wobei der Anteil ausländischer Mitbürger durchgängig bei gut einem Viertel liegt.

Wissenswertes über München Maxvorstadt

Das sollten Sie über München Maxvorstadt wissen:

Haus (Kauf)

0 T€
Durchschnittskaufpreis

Wohnung (Kauf)

0 €/m²
Durchschnittskaufpreis

Wohnung (Miete)

0 €/m²
Durchschnittsmietpreis p. m.

Geschichtliches zur Maxvorstadt

Der Stadtteil erhielt seinen Namen nach seinem Begründer König Maximilian I Joseph, welcher zwischen 1805 und 1810 die Pläne für die Stadterweiterung erstellen ließ. Doch erst unter seinem Sohn Ludwig I wurden die meisten Ideen umgesetzt und so entstand ab 1825 das sogenannte „Isar-Athen“ mit seinen großartigen, imposanten Bauwerken im Stil des Klassizismus in München.

Die Wohn- und Geschäftsgebäude, die heute ihren festen Platz im Straßenbild einnehmen, entstanden erst in der Mitte des 19 Jahrhunderts und schon damals war das Viertel geprägt von Kunst, Kultur und Bildung.
Daher beherbergte dieser Stadtteil von jeher berühmte Künstler wie Joachim Ringelnatz, Frank Wedekind, Thomas Mann, aber auch Politgrößen wie Franz Joseph Strauß oder Kardinal Joseph Ratzinger.

Auch Adolf Hitler war hier von 1913 bis 1914 beheimatet und so spielten einige Bereiche eine Rolle in der jüngeren, unrühmlichen deutschen Geschichte in München.
Im braunen Haus befand sich die Parteizentrale der NSDAP, die Gestapo Zentrale im Wittelsbacher Palais oder der Führerbau, in deren Gebäude sich heute die Räume der Musikhochschule befinden.
Der Königsplatz war einer der Orte für die Bücherverbrennungen der Nazis – wiederum wurde im selben Stadtteil in der Arcisstraße, 1975 der erste Frauenbuchladen Deutschlands eröffnet.

Seit Ende des 20. Jahrhunderts veränderte sich die Struktur des Stadtteils nochmals dahingehend, dass auf früheren Gewerbe und Industrieflächen neue Wohn- und Arbeitsgebäude ihren Platz fanden und verschiedene Hochschulen hier ihren Hauptsitz einnahmen.

Sehenswertes

Neben den vielen großen und bedeutenden Museen in München wie der Glyptothek und Antikensammlung, dem Museum kirchlicher Kunst, der neuen und alten Pinakothek und verschiedenen Bildungseinrichtungen wie der Ludwig-Maximilians-Universität, der Hochschulen für Politik und Philosophie oder dem Odeonsplatz hat dieser Münchener Stadtbezirk noch andere, durchaus interessante Plätze zu bieten.

Den Schelling Salon gibt es seit 1872 und er ist bekannt, weil hier Schriftsteller wie Rainer Maria Rilke oder Bertolt Brecht regelmäßig zu Besuch kamen und der spätere Ministerpräsident Franz Jopeph Strauß als Kind von seinem Vater zum Bierholen geschickt wurde.

Lust auf Geschichten aus der guten alten Zeit?

Machen Sie unbedingt einen Besuch im „Ungewitter“. Einer urigen Oase, in der es wundervolle Flammkuchen geben soll. Und für Liebhaber alter Filmkunst abseits der großen Paläste bietet das Studio Isabella all das, was einen Abend mit Indie Streifen und Filmen im Original besonders macht.

Oben genannter erster Frauenbuchladen Lillemors ist heute in der Barer Straße zu finden und nicht nur für Leseratten eine interessante Anlaufstelle. Ein weiterer Tipp, wenn Sie lieber Natur genießen: Der botanische Garten bietet mit seinem wunderschönen Park die perfekte Kulisse. Und für die Lust auf außergewöhnliche Erfrischung in gefrorener Form gibt es bei „der verrückte Eismacher“ in der Amalienstraße.

Wenn Sie in einem pulsierenden, jungen und historisch bedeutsamen Stadtbezirk leben möchten, in welchem Sie bedeutende Kulturstätten direkt vor der Haustür haben, ist die Maxvorstadt in München die absolut geeignete Wohngegend für Sie und ihre Lieben.

Aktuelle Immobilien in München ​